Standort: 74074, Heilbronn
info@movement-coaching.de

Performance Pyramide: Robuste Schultern

by Riccardo Stadler

Performance Pyramide: Robuste Schultern

Starke Schultern benötigen mehr als das Training der Rotatorenmanschette

Take-Aways:

  • Der Schultergürtel ist eine hochbewegliche Konstruktion, die muskuläre Führung benötigt. 
  • Rumpf, Brustwirbelsäule und Skapula bilden das Fundament eins funktionsfähigen Schultergelenks.  
  • Fokus auf die Basics. 

Theoretischer Hintergrund

Die Elemente des Schultergürtels sind die Verbindung der oberen Extremität zum Rumpf, während der Beckengürtel das Pendant zur unteren Extremität darstellt. Der Beckengürtel bildet als Verbindung zum Bein eine starre und hoch belastbare Einheit mit der Wirbelsäule, der Schultergürtel hingegen ist eine hoch bewegliche Konstruktion, die nur zum Brustbein hin gelenkig verbunden ist. 

Die Anteile des Schultergürtels sind Schlüsselbein (Clavicula) und Schulterblatt (Scapula), welches die Pfanne des Schultergelenks für die Aufnahme des Oberarms trägt. Da der Schultergürtel nach hinten hin offen ist, wird die Verbindung zur Wirbelsäule muskulär erreicht. Diese Muskulatur ist besonders in Sportarten wichtig und funktionell voraussetzend, bei denen eine Kraftübertragung von oberer Extremität auf Rumpf oder vom Rumpf auf obere Extremität erfolgt (z.B. Schwimmen, Rudern, Handball). Die meisten dieser Muskeln setzten am Schulterblatt an auf (Appell und Stang-Voss 2008).

Myofasziales Training für die Schulter

Die Schulter ist also ein komplexes Gelenk, dass darauf angewiesen ist, dass seine Nachbarn ihren Job machen und funktionsfähig sind. Sie kann in einem funktionellen und myofaszialen Athletiktraining als obererste Ebene einer Performance-Pyramide angesehen werden. 

Performance Pyramide: Robuste Schultern

Schultern müssen vom Fundament auf funktionell uneingeschränkt belastbar sein. Eine fehlende Rumpfkraft oder eingeschränkte Aktivierung führt kurz- oder langfristig zu Problemen. Wie kann ein Handballer einen starken Wurf oder ein Boxer einen festen Schlag erzielen, ohne dabei seine Bauchmuskeln anzuspannen? 

Die Schultergelenke liegen im Bereich der Brustwirbelsäule. Ist diese in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt, wird die Beweglichkeit der Schultergelenke automatisch auch reduziert. 

Das Schulterblatt bewegt sich an der Brustwirbelsäule, um eine Bewegung des Schultergelenks erzeugen zu können. Die Skapula muss stark genug geführt sein, um diesen Job ausführen zu können. 

Movement-Coaching-Fazit: 

Stabile und robuste Schultern erreichst du nicht nur durch Training deiner Rotatorenmanschette. Dies wäre lediglich das i-Tüpfelchen, dass du machen kannst, wenn dein Fundament aus Rumpf, Brustwirbelsäule und Skapula funktionell belastbar ist. 

  • Fokus auf die Basics. 

Literaturverzeichnis

Appell, Hans-Joachim; Stang-Voss, Christiane (2008): Funktionelle Anatomie. Grundlagen sportlicher Leistung und Bewegung. 4. Aufl. s.l.: Springer-Verlag. Online verfügbar unter http://gbv.eblib.com/patron/FullRecord.aspx?p=364361

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.