Standort: 74074, Heilbronn
info@movement-coaching.de

Wie viel sollten sich Kinder und Jugendliche mindestens bewegen?

by Riccardo Stadler

Wie viel sollten sich Kinder und Jugendliche mindestens bewegen?

Empfohlene Zeiten für tägliche Bewegung: Kinder und Jugendliche

Take-Aways

  • Bewegung sollte für Kinder ein essenzieller und unverzichtbarer Bestandteil ihrer täglichen Routine sein.
  • Vermeidbare Sitzzeiten sollten auf ein Minimum reduziert werden.
  • Eltern sollten den Bewegungsdrang ihrer Kinder unterstützen und diesen fördern. 

Die Empfehlungen dieses Beitrags wurden auf sportwissenschaftlicher Grundlage entwickelt und sind umfänglich belegt. Bewegung sollte für Kinder ein essenzieller und unverzichtbarer Bestandteil ihrer täglichen Routine sein. Der gesundheitliche Nutzen durch Bewegung ist dabei vielfältig, wie folgende Punkte verdeutlichen:

  • Kinder die sich regelmäßig bewegen, entwickeln sich gesünder.
  • Regelmäßige Bewegung fördert die körperliche, psychische, soziale und geistige Entwicklung. 
  • Bewegung beugt Übergewicht vor.
  • Es fördert das Selbstbewusstsein und das soziale Verhalten.
  • Es wirkt sich bei Kindern positiv auf die Knochendichte aus – die Voraussetzung für starke Knochen bis ins hohe Alter.
  • Bereits ab dem Kindergartenalter fördert regelmäßige Bewegung normale Cholesterin- und Blutfettwerte.
  • Kinder erkranken seltener an Diabetes mellitus Typ 2, durch die verbesserte Wirkung von Insulin und einem normalen Blutzuckerspiegel.
  • Fördert die geistige Entwicklung, durch eine verbesserte Aufmerksamkeit und Sprachentwicklung.
  • Kinder und Jugendliche, die sich regelmäßig bewegen, sind körperlich fitter, durch eine bessere Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Verschiedenste Bewegungen können sicherer ausgeführt werden.  

Die Bewegungsempfehlungen können nochmals nach drei Altersgruppen untersucht werden: Säuglinge und Kleinkinder (0-3 Jahre), Kindergartenkinder (4-6 Jahre), Grundschulkinder (6-11 Jahre) und Jugendliche (12-18 Jahre). 

Tägliche Bewegungsempfehlungen für Kinder und Jugendliche (modifiziert nach BZgA: Menschen in Bewegung bringen, 2019)

Säuglinge und Kleinkinder sollen sich so viel wie möglich bewegen, um dabei ihren natürlichen Bewegungsdrang zu fördern. Die Nutzung von Bildschirmmedien in diesem Altersbereich gilt es komplett zu vermeiden und Sitzzeiten möglichst gering zu halten. In den Altersgruppen der Kindergartenkinder, Grundschüler und Jugendlichen wird es mit zunehmendem Alter schwieriger Sitzzeiten zu vermeiden und Bewegung zu fördern. Deswegen sollen die vermeidbaren Sitzzeiten in allen Altersgruppen auf ein Minimum reduziert und die Bewegung gefördert werden. Während man die Nutzung von Bildschirmmedien gleichzeitig reduziert. Zusätzlich zur allgemeinen Bewegung wird Grundschülern und Jugendlichen empfohlen, sich an mindestens 2-3 Tagen pro Woche intensiv im Kraft-oder Ausdauerbereich großer Muskelgruppen zu beanspruchen. 

Gründe, die in allen Altersgruppengegen langes Sitzen sprechen sind, dass es die Entwicklung von Übergewicht und psychosozialen Auffälligkeiten begünstigt. Ebenso haben Kinder, die häufiger Fernseher, Videospiele und Smartphone nutzen, häufiger einen hohen Anteil an Körperfett, sind oft weniger fit und selbstbewusst, schlechter in der Schule und zeigen häufiger Verhaltensauffälligkeiten. 

Bei der Umsetzung der Bewegung sollte besonders auf Besonderheiten, Neigungen und Bedürfnisse der Kinder eingegangen werden. Inaktive Kinder sollten langsam an die Bewegung herangeführt werden. 

Movement-Coaching-Fazit:

Gerade in dieser Zeit ist Bewegung für Kinder und Jugendliche von großer Bedeutung. Regelmäßige Bewegung fördert die körperliche, psychische, soziale und geistige Entwicklung. Bewegung ist unsere „magische Pille“, sie ist für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen maßgeblich beteiligt. Denn unsere Muskeln produzieren bei jeglicher Aktivität Hormone (Myokine), die sich auf viele Organe, wie das Gehirn, die Blutgefäße und das Nervensystem positiv auswirken. 

Deswegen sollten sich Eltern gemeinsam mit ihren Kindern bewegen und ein Vorbild sein. Außerdem sollten sie den Bewegungsdrang ihrer Kinder unterstützen und diesen durch geeignete Spielmaterialien fördern.

Litearturverzeichnis

BZgA: Menschen in Bewegung bringen, 2019. 

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.